Qualität und Seriosität hat ihren Preis...


Es gibt Sie, diese Schnäppchenjäger, welche beim Einkauf immer die billigsten Preise für die besten Produkte ergattern wollen. Leider ist diese Mentalität nicht mehr nur im Handel aktuell, sondern scheint mittlerweile auch in vielen anderen Branchen ganz "in" zu sein. Bei einer Dienstleistung für das Gold-Paket nur den Bronze-Preis zu bezahlen ist doch immerhin ein unschlagbares und verlockendes Angebot oder? Schliesslich gibt immer irgend ein Mitbewerber, welcher diesen Bronze-Preis anbietet. Ob der Kunde dann aber auch wirklich das angeblich versprochene Gold-Paket zum Bronze-Preis bekommt, sei dahin gestellt. Meistens ist der Kunde in einem Bereich ja eher ein Laie und kann also gar nicht nachvollziehen, ob er nun tatsächlich das Gold-Paket erhalten hat. Mit solchen Bronze-Preis-Anbietern, muss ich mich tragischerweise häufig auseinander setzen. Heute zwar eher weniger, als noch vor ein paar Jahren, aber ganz ehrlich, manchmal zerrt das trotzdem ganz schön an den Nerven und davon kann wohl so mancher Unternehmer ein Lied singen.


Corona-Virus: Brennpunkt Baustelle

Ja, die Lage ist derzeit kritisch und ernst zu nehmen. Viele gehen noch zu leger mit der aktuellen Situation um. Nicht nur Jugendliche lungern gruppenweise herum, oder nicht nur die Rentner machen Ausflüge, - auch die UNIA war unterwegs. Auf den Baustellen. Ich glaube, die meisten von uns haben den Artikel und die Fotos von der UNIA in unseren bekannten Tageszeitungen gesehen. Inklusive Firmen-Logos, damit wir wissen, um welche Firmen es sich handelt. Die Situation auf den besuchten Baustellen ist für die UNIA ein gefundenes Fressen. 20 Mann, dicht aneinander gedrängt in einer Baragge, nicht gereinigte und dem Personal entsprechend zu wenige Baustellen-WC's. Kein Desinfektionsmittel. Natürlich weiss ich selbst auch, dass diese Baustellen-WC's auf vielen Grossbaustellen seit Jahren so aussehen und, dass sich jeder in den Pausen in die Baragge pfercht. Auch, dass auf vielen Baustellen eher zu wenig WC's vorhanden sind. (Typische Sparmassnahmen!) Aber, diese Zustände sind noch lange nicht auf jeder Baustelle anzutreffen, denn es gibt Baumeister die achten auf Abstand, Hygiene und genügend WC's. Auch wenn uns die UNIA nun ein ganz anderes Bild vermitteln will. 



Mit kleinen Schritten zu mehr Ökologie im Unternehmen?! [Teil 1]

HAPPY NEW YEAR! Für's neue Jahr nehmen wir uns ja immer wieder neue (oder auch alte) Vorsätze vor. Wir kennen das alle, oder? Gesünder ernähren, ökologischer Leben, mehr Bewegung.. Den Vorsatz-Listen sind keine Grenzen gesetzt. Und vielleicht möchtest Du ja im neuen Jahr mal nicht privat, sondern in Deinem Unternehmen etwas ändern? In Bereichen die es zulassen ein Bisschen ökologischer zu Denken schadet ja auch nicht. So sehe ich das zumindest. Okay, dass ich das Heu nicht auf der selben Bühne wie Greta habe, das weist Du mittlerweile, wenn Du mir auf Instagram folgst. Gretas Forderungen sind mir einfach zu drastisch und Ihre Ansichten sind mir noch etwas zu naiv. Trotzdem, habe ich mir im letzten Jahr schon Gedanken gemacht, was man im Geschäft, - wenn man die ökologische Sichtweise betrachtet, ändern könnte und auch schon einiges umgesetzt. Mit kleinen Massnahmen können wir nämlich auch etwas erreichen, dafür müssen wir nicht gleich Greta-Anhänger sein. 

Bild von pixabay.com / ejaugsburg

Meine Tops & Flops vom ersten Halbjahr 2019 [Rückblick]

Frau Johann lebt noch, ja! Der Blog hier auch! Entgegen aller, die mich in letzter Zeit fragten, ob ich denn auf dem Frau-Johann-Blog überhaupt noch schreibe. Dieses Jahr hat es einfach in sich! Vieles kam zu kurz. Manchmal muss man Prioritäten setzen. "Me cha ned de 5er ond ds Weggli ha!" Aber, ich hatte mir schon lange vorgenommen einen Rückblick vom ersten Halbjahr mit meinen persönlichen Tops und Flops zu verfassen. Oder zumindest einem Teil davon. Et voilà! Soll ich nun zuerst mit den Flops, oder mit den Tops anfangen? Okay, ich beginne mal mit dem schlechteren Teil und zum Abschluss dann das Gute. ;-)